//Gelegenheitstraining und kybun Schuhe

Gelegenheitstraining und kybun Schuhe

Den Wert von Gelegenheitstraining sollte man nicht unterschätzen. Seit vielen Jahren gelten 10.000 Schritte pro Tag als wünschenswertes Mindestmaß an täglicher Bewegung, um gesund zu bleiben. Ich habe schon über den dramatischen Abfall unseres Aktivitätsniveaus geschrieben, der offensichtlich wird, wenn man unsere aktive Vergangenheit mit unserer relativ passiven Gegenwart vergleicht. Wenn Sie den Beitrag noch nicht kennen, sehen Sie sich dieses Video an.

Ich liebe dieses Video, weil es die Änderungen in unserer Lebensweise so treffend darstellt. Unser Körper wurde für eine aktive Vergangenheit erschaffen, aber zu viele von uns verfolgen den abgebildeten passiven Lebensstil.

Im Jahr 2014 nahm ich an der Global Challenge teil. Ein Blick auf die Website für die Veranstaltung 2018 zeigt mir, dass diese sich seit 2014 geändert hat; die Ziele bleiben jedoch die gleichen. Die Veranstaltung findet jedes Jahr statt, um insbesondere Menschen, die im Büro arbeiten, nach draußen zu bringen und in Bewegung zu versetzen. Ich bin stolz darauf, alle erreichbaren Pokale gewonnen zu haben – und das trotz mancher Herausforderung: so bin ich zum Beispiel wegen eines sehr unleidlichen Knies auf Krücken gelandet.

2014 war das Jahr, in dem ich herausfand, dass ich krank bin. Was ich im Nachhinein interessant finde, war mein tatsächliches Schrittvolumen Anfang 2014 im Vergleich zu den empfohlenen 10.000 Schritten pro Tag. Unsere Pedometer erhielten wir rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung und einige von uns trugen sie schon, um zu sehen, wie weit sie sich noch verbessern mussten. Ich stellte fest, dass ich etwa 2.500 Schritte pro Tag zurücklegte. Ich war schockiert, denn früher war ich immer aktiv gewesen. Aber – wie man so sagt – „das Leben nahm seinen Lauf“ und ich fand mich in einer sehr inaktiven Phase wieder.

Wie mein Leben damals aussah? Ich war leitende Managerin und hatte einen Firmenwagen. Morgens verließ ich das Haus durch die Hintertür, stieg ins Auto, fuhr zur Arbeit, parkte in der Tiefgarage, nahm den Fahrstuhl zu meiner Etage, saß den ganzen Tag in meinem Büro oder in Besprechungsräumen und wiederholte abends das Ganze in umgekehrter Reihenfolge. Zu Hause half ich den Kindern bei den Hausaufgaben, kochte das Essen – ich hatte wenig Zeit, auf mich selbst zu achten. Diese Zeit hätte ich mir nehmen sollen!

Heute nutze ich ganz bewusst jede Gelegenheit für ein paar Extraschritte: hierbei helfen mir kybun Schuhe definitiv. Letzten Monat schrieb ich über kybun Schuhe im Arbeitsalltag. Es gibt noch einen weiteren Vorteil: Ohne die Absätze kann ich je nach Wetterlage entscheiden, ob ich von meinem Büro aus 1.000 Extraschritte die Straße hinunterlaufe, bevor ich die Straßenbahn nehme. Wenn es an Ihrem Wohnort keine Straßenbahnen gibt, hier kommt gerade eine.

Das Foto oben auf dieser Seite wurde vor kurzem genau an einem solchen Tag aufgenommen. Es war ein wunderbar sonniger, lauer Feierabend, die letzte Sonne kroch gerade durch das Baumgeäst, musikalisch untermalt vom abendlichen Gezwitscher der Vögel: Es war ein echter Genuss, einfach den Bürostress abzulegen und die Beine auszustrecken. Mit kybun Schuhe ist das so einfach. Ich muss keine Laufschuhe mit mir herumschleppen – die besten Schuhe für diesen Zweck trage ich bereits an meinen Füßen!

Ich habe großes Glück, dass die Straßenbahnlinie direkt von meinem Arbeitsplatz zu meiner Wohnung führt, mit vielen Haltestellen unterwegs. So kann ich einfach einen Teil des Weges laufen und den Rest mit der Straßenbahn fahren. Nicht jeder ist so gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden.

Können Sie, wenn Sie zur Arbeit fahren, etwas weiter entfernt von Ihrem Arbeitsplatz parken? Bei mir geht das leider nicht. An den Tagen, an denen ich mit dem Wagen zur Arbeit fahre, ist der Mitarbeiterparkplatz meine einzige Parkmöglichkeit. Das ist einer der Gründe, warum ich die Straßenbahn vorziehe: Ich habe mehr Möglichkeiten, Bewegung in meinem Alltag zu integrieren.

Auch mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, ist schon großartiges Training. Allerdings ist dies für mich keine Option, da meine Knie Radfahren nicht mögen. Zum Glück hat mein Körper nichts gegen Laufen jeder Art. Das ist einer der Gründe, warum kybun Schuhe so wichtig für mein Wohlbefinden und den Umgang mit meiner rheumatoiden Arthritis und meiner beschädigten Lendenwirbelsäule sind.

Wie viele von uns fahren mit dem Auto zum Fitness-Studio oder zum Schwimmbad, um gewissenhaft zu trainieren? Mein Schwimmbad ist nur 1,5 Kilometer von meiner Wohnung entfernt. Inzwischen fällt es mir leicht, 1,5 Kilometer zu laufen. Ich muss allerdings darauf achten, mich nicht der Sonne auszusetzen, deshalb kann ich diesen Spaziergang nur machen, wenn es das Wetter zulässt. Mein Fitness-Studio befindet sich an meinem Arbeitsplatz: Ich gehe dafür den gleichen Weg wie an einem normalen Arbeitstag.

Ich laufe lieber zur Praxis meines Allgemeinarztes, als dass ich fahre.

Da ich unter chronischen Erkrankungen leide, schaffe ich wegen der damit einhergehenden Energie-/Lethargieproblemen keine 10.000 Schritte täglich. Noch nicht. Ich baue meinen Körper langsam auf und bin jeden Monat aktiver als im Monat davor.

Sehen Sie sich Ihren Tagesablauf an und legen Sie fest, welche Anpassungen Sie vornehmen können, um Ihr Niveau an täglichen Aktivitäten zu steigern. Ich bin fest davon überzeugt, dass häufige Bewegung für unseren Körper und unsere Gesundheit besser ist, als den ganzen Tag an einem Ort zu verharren und dann 45 Minuten wie verrückt im Fitness-Studio zu trainieren. Natürlich trainiere ich auch im Fitness-Studio, weil Widerstandstraining sehr wichtig ist, insbesondere, wenn man älter wird. Aber noch wichtiger ist es vielleicht, sich so viel wie möglich zu bewegen, auch wenn dies vielen von uns schwerfällt.

Ich weiß aus der Erfahrung mit meinen eigenen Erkrankungen, dass ich die Tage, an denen ich nicht im Büro arbeite und mich viel mehr bewege, bis zum Abend ohne Steifigkeit oder kleinere Wehwehchen verbringe. Tage, an denen ich kaum vor die Tür gehe, wie zum Beispiel gestern, enden bei mir mit Unbehagen. Nicht mit Schmerzen, aber mit Unbehagen. Mehr bewegen. „Bewegung ist Medizin“ – das ist zu meinem Mantra geworden. Und diese Bewegung ist so viel leichter und erfreulicher mit kybun Schuhen.

Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass kybun Mitarbeiter den kyTrainer an ihren Schreibtischen haben und täglich bis zu 10 Kilometer laufen können!

Diese Möglichkeit haben nicht so viele von uns, zumindest noch nicht. Ich würde das gerne ausprobieren, Sie nicht auch?

Webseite von Robyn Dunphy: limberation.com

2018-03-12T11:54:33+00:00

About the Author:

Robyn Dunphy
Robyn Dunphy ist Buchhalterin und IT-Fachkraft. Als bei ihr die Autoimmunkrankheit Arthritis festgestellt wurde, hat sie sich umschulen lassen. Gemäß den Prinzipien der Schmerzbewältigung durch sportliche Aktivität und Neukonditionierung des Körpers suchte Robyn einen Job, bei dem sie sich viel bewegen konnte (und nicht nur die für Buchhalter typischen sitzenden Tätigkeiten ausführte). Heute ist Robyn Trainingsleiterin und unterstützt vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen. Robyn hat einen Bachelor of Business Administration, ist praktizierende Wirtschaftsprüferin und besitzt die Fitness-Zertifizierungen III und IV. Zudem hat Robyn den australischen „Working With Children Check“ absolviert, besitzt Erste-Hilfe-Zertifizierungen und ist ein professionelles Mitglied bei Physical Activity Australia und Move. Für Limberation schreibt Robyn über Schmerzbewältigung durch Bewegung.

Leave A Comment