//kybun Schuhe im Arbeitsalltag

kybun Schuhe im Arbeitsalltag

Auf Schmerzen bei der Arbeit können wir gut und gerne verzichten. Nicht zuletzt führen sie zu mangelnder Konzentration und bringen uns auch häufig dazu, uns mehr oder auch weniger als eigentlich notwendig zu bewegen. So sehr ich auch meine sportlichen Cirrus DXB liebe – wohl die wenigsten können täglich mit Schuhen zur Arbeit gehen, die wie Laufschuhe aussehen. Ich arbeite drei Tage pro Woche in einem Büro: Dort muss ich professionell aussehen.

Jahrzehntelang galt, dass „professionelle“ Frauen hohe Schuhe tragen müssen. Aus zuverlässigen Quellen weiß ich, dass dies für Mitarbeiterinnen in Melbourner Immobilienfirmen noch immer gilt. Männer haben Glück – für sie stellte dies nie ein Problem dar. Männer können problemlos ihre alten Geschäftsschuhe gegen kybun-Schuhe austauschen, ohne dass dies irgendjemanden kümmern würde. Ich bin ebenfalls in einer glücklichen Lage, da ich in einem Krankenhaus arbeite: Flache Schuhe sind bei Klinikpersonal üblich, weshalb auch Mitarbeiterinnen mit flachen Schuhen in der Krankenhausverwaltung nichts Ungewöhnliches sind. Trotzdem habe ich einiges an meiner Garderobe geändert!

Wenn Sie meinen letzten Artikel gelesen haben, wissen Sie, dass ich in der kalten Jahreszeit im Büro gern meine sehr bequemen „Mary Janes“ trage (die offizielle Modellbezeichnung lautet kybun Schuh Luzern 17 Caviar W).

Für den heißen australischen Sommer habe ich mir auch ein Paar dieser hübschen Sandalen zugelegt, das Modell Genf 15 Beige W von kybun.

Mit Änderungen an der Garderobe müssen sich Männer nicht befassen, da Hosen einfach Hosen sind. Es gibt zwar verschiedene Stoffe, Farben (in der Regel dunkle fürs Büro), Schnitte … dennoch bleiben es einfach Hosen. Die meisten der folgenden Modelle würden deshalb problemlos Eingang in die Garderobe eines Mannes finden, der im Büro arbeitet.

Wir Frauen müssen uns hingegen um Aspekte wie Rocklänge und Farbkombinationen Gedanken machen und uns fragen, inwiefern das Stoffgewicht und der Nagellack zum Schuh passt, falls wir Zeit zum Lackieren der Zehennägel fanden. Schrecklich kompliziert!

Für den Winter hatte ich bereits eine ausreichende Auswahl an Hosen in meiner Garderobe. Ein paar ließ ich kürzen, sodass ich schwarze flache Schuhe problemlos zu meinen Winter-Outfits kombinieren konnte.

Der Sommer machte mir mehr Sorgen. Da ich keine Beine wie eine Zwanzigjährige mehr habe, trage ich lieber längere Röcke zu flachen Schuhen. Dann war ich jedoch überrascht, dass das gar kein Problem darstellte. Die neuen kybun Sandalen passten perfekt zu meiner vorhandenen Sommerkleidung. Zugegebenermaßen trage ich auf der Arbeit keine Anzüge – normalerweise ein Kleid, das ich mit einem Jackett kombiniere.

Auch privat brauchte ich Schuhe, und zwar welche, die zu ein paar langen, fließenden Kleidern passten. Ich bin nicht gerade die Größte (1,65 m) und die meisten Kleider wurden für Frauen mit High Heels entworfen.

Aber das waren keine gravierenden Probleme. Auf einem riesigen Krankenhausgelände schmerzfrei umherlaufen zu können, ist eine wahre Freude und purer Luxus. Da mich meine Arbeit zu vielen Bereichen im Krankenhaus führt, lege ich pro Arbeitstag zwischen 5.000 und 6.000 Schritte zurück. Das sind vielleicht nicht ganz so viele wie bei einer Krankenschwester, aber in jedem Fall deutlich mehr als in meinem alten Job. Zum Vergleich: Bei meiner letzten Tätigkeit schaffte ich vielleicht 1.500 Schritte pro Arbeitstag – wenn ich Glück hatte! VIEL ZU VIEL Zeit verbrachte ich am Schreibtisch.

Noch einmal kurz zu meinem letzten Artikel: Darin habe ich beschrieben, dass ich einen Termin für eine Facettengelenksdenervierung mittels Radiofrequenz hatte und überlegte, diesen zu verschieben, da ich im Grunde schmerzfrei bin. Nun kann ich mit Freude verkünden, dass die Behandlung nicht durchgeführt wird. Dabei möchte ich noch einmal betonen, dass meine kybun Schuhe meiner Meinung nach wesentlich zur Verbesserung beigetragen haben.

Kybun Schuhe werden in vielen verschiedenen Berufsfeldern getragen. In meinem Beruf übte ich relativ viele Tätigkeiten im Sitzen aus (deshalb der Jobwechsel). Ich würde behaupten, dass alle, die aktiveren Berufen nachgehen, noch mehr als ich von den Schuhen profitieren würden. So sind Lehrer, Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Verkäufer, Kundenservicemitarbeiter, Autohändler usw. in ihrem Arbeitsalltag sehr viel auf den Beinen. Für Berufe, in denen Schuhe mit Stahlkappen getragen werden müssen, sind kybun Schuhe hingegen nicht geeignet. In der Freizeit sind sie dann aber mit Sicherheit ein Zugewinn.

Ich trage meine kybun Schuhe zu jeder Gelegenheit, und zwar seit ich mein erstes Paar gekauft habe. Das ist vielleicht nicht für alle das Richtige, wie auf der kybun Website erläutert wird.

Jeder reagiert anders auf das „Gehen wie auf Wolken“ – ein fantastisches, aber ungewohntes Gefühl. Neun von zehn Menschen können kybun Schuhe sofort den ganzen Tag lang tragen und sind von diesem Gefühl und seiner Wirkung begeistert. Ein Zehntel erlebt „anfängliche Reaktionen“, bei denen es hilfreich ist zu wissen, was dagegen zu tun ist. Wir können deshalb nicht mit Sicherheit sagen, welche Wirkung kybun Schuhe auf Sie haben wird oder wie schnell Sie erstmals von den Vorteilen profitieren werden. Das liegt daran, dass kybun Schuhe Ihren Körper „erneuern“.

Bitte lesen Sie unbedingt die Informationen auf der entsprechenden Seite, wenn Sie beim Tragen von kybun Schuhen anfängliche Reaktionen spüren. Lesen Sie auch meinen Artikel vom Dezember 2017, in dem es um das Laufen im Allgemeinen geht. Letztlich erzielen Sie die größten Erfolge, wenn Sie kybun Schuhe möglichst häufig tragen.

Webseite von Robyn Dunphy: limberation.com

2018-03-12T11:46:26+00:00

About the Author:

Robyn Dunphy
Robyn Dunphy ist Buchhalterin und IT-Fachkraft. Als bei ihr die Autoimmunkrankheit Arthritis festgestellt wurde, hat sie sich umschulen lassen. Gemäß den Prinzipien der Schmerzbewältigung durch sportliche Aktivität und Neukonditionierung des Körpers suchte Robyn einen Job, bei dem sie sich viel bewegen konnte (und nicht nur die für Buchhalter typischen sitzenden Tätigkeiten ausführte). Heute ist Robyn Trainingsleiterin und unterstützt vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen. Robyn hat einen Bachelor of Business Administration, ist praktizierende Wirtschaftsprüferin und besitzt die Fitness-Zertifizierungen III und IV. Zudem hat Robyn den australischen „Working With Children Check“ absolviert, besitzt Erste-Hilfe-Zertifizierungen und ist ein professionelles Mitglied bei Physical Activity Australia und Move. Für Limberation schreibt Robyn über Schmerzbewältigung durch Bewegung.

Leave A Comment