Home/Bewegung/Meine Erfahrung mit kyBoot

Meine Erfahrung mit kyBoot

Der kyBoot hat mein Leben verändert! Ich leide unter Arthritis – einer Autoimmunkrankheit. Als wäre das nicht genug, habe ich zusätzlich Probleme mit meiner Lendenwirbelsäule: Bei einer Kernspintomographie wurden eine vorgewölbte Bandscheibe (L3/L4), ein Bandscheibenriss (L4/L5), Hypertrophie der Wirbelgelenke sowie eine Verengung des lateralen Rezessus festgestellt. Kurzum: Sowohl autoimmune als auch degenerative (wahrscheinlich altersbedingte) Faktoren verursachen bei mir erhebliche Beschwerden.

Meine Schuh-Umstellung

Schon vor einiger Zeit hatte mein Rheumatologe mir einen strengen Vortrag über Absatzschuhe gehalten, woraufhin ich ein kleines Vermögen für flachere Schuhe fürs Büro ausgab. Jeder weiß, dass Absatzschuhe nicht gesund sind, und trotzdem tragen wir sie – bis es EINFACH ZU SCHMERZHAFT wird.

In meiner Freizeit trug ich schon nichts anderes mehr als Turnschuhe, aber für die Arbeit war dieser Look nicht geeignet. Auch hochwertige Turnschuhe waren keine Universallösung. Letzten Endes hatte ich doch Schmerzen und konnte nicht so viel laufen, wie ich wollte. Und beim Ausgehen? Eine Freundin hatte mir unmissverständlich nahegelegt, dass Turnschuhe KEINE akzeptable Abendgarderobe sind. Sogar in den flachsten meiner flachen Schuhe hatte ich bisweilen Schmerzen in meiner rechten Gesäßhälfte und meiner Lendenwirbelsäule – normalerweise ab etwa 15:00 Uhr. Wenn ich mit meinen Freundinnen ausging, musste ich die Party gegen halb neun verlassen – die Schmerzen waren einfach unerträglich.

Aus reiner Verzweiflung kramte ich meine alten MBT-Schuhe aus dem Schrank und trug sie zwei Tage lang. Siehe da: KEINE SCHMERZEN! Leider waren sie so alt (ich hatte vergessen, dass ich sie besaß), dass das Tragen zum Ableben führte (ihrem, nicht meinem). Ich war nicht überrascht – schließlich hält nichts ewig – und wollte neue kaufen. Doch in Australien sind sie momentan sehr, sehr schwer erhältlich.

kyBoot von kybun

Bei meiner Suche nach anderen Möglichkeiten, an MBT-Schuhe zu kommen, stieß ich auf kyBoot von kybun. kyBoot sind in Australien noch nicht sehr weit verbreitet.

Was sie so besonders macht? Dieses Video aus den USA verdeutlicht die Technologie.

 

Anfang Juli stattete ich dem Fachhändler in Melbourne einen Besuch ab. Ich hatte NICHT vor, etwas zu kaufen, sondern wollte mir nur einen Überblick verschaffen und ein Paar kyBoot anprobieren. Ich verließ den Laden mit meinem ersten Paar. Sobald Sie in kyBoot laufen, werden Sie merken, wie sich Ihre Haltung verändert. Mein Rücken hat sich sofort anders angefühlt. Ein Kollege, der mich täglich auf der Arbeit sieht, hat gesagt, dass ich laufe, als wäre ich 20 Jahre jünger, und er ist durchaus qualifiziert, eine solche körperliche Einschätzung vorzunehmen.

Bei meinem Bürojob laufe ich viel umher, deshalb brauchte ich einen Schuh, der professionell aussah (also nicht wie ein Turnschuh). In dem folgenden Video sehen Sie, dass kyBoot fürs Büro geeignet sind.

Ein zweites Paar

Nachdem mein Büro-Problem gelöst war, brauchte ich ein Paar, das ich in meinem Job als Trainingsleiterin bei Limberation tragen kann – etwas, das sportlich aussieht. Auf der Website von kybun habe ich das farbenfrohe Modell am Anfang dieses Artikels gefunden. Leider ist dieses Modell in Australien nicht erhältlich. Jedenfalls noch nicht. Der Fachhändler in Melbourne, Peter Sheppard, war so freundlich, es eigens für mich zu bestellen. Als die Schuhe eintrafen, war ich außer mir vor Freude. Vor der Bestellung hatte ich ein ähnliches kyBoot-Modell anprobiert, um die richtige Größe zu bestimmen.

Vor- und Nachteile

kyBoot sind im Vergleich zu normalen Schuhen, die Sie in einem Kaufhaus vor Ort bekommen, sehr teuer. Denken Sie daran, dass diese Schuhe einen ganz besonderen Zweck erfüllen. Oder wie eine Freundin es ausdrückte: „Schmerzlinderung hat keinen Preis.“ Ich gebe zu, mein Budget war in diesem Monat recht knapp, aber ich war so zufrieden mit meinem ersten Paar, dass ich ein zweites kaufte.

Die Sohle kann beim Gehen etwas merkwürdig aussehen. Ignorieren Sie auch die Katzenhaare; sie hat sich sehr gefreut, mich an diesem Abend zu sehen. Für dieses Foto bin ich mit der Ferse aufgetreten, um zu zeigen, wie flexibel die Sohle ist. Die Sohle meiner Turnschuhe ist nicht ganz so elastisch.

Die Schuhe müssen anprobiert werden, um die richtige Größe zu bestimmen. Meine beiden Paare haben verschiedene Größen – die Turnschuhe, die ich mit Sportsocken trage, sind etwas größer als die Schuhe, die ich mit Feinstrümpfen oder ohne Socken trage. Nehmen Sie beim Kauf ein Paar Socken mit, damit die Größe stimmt. Ich dachte daran, ein Paar Sandalen für den Sommer zu kaufen, aber meine Füße sind sehr flach, sodass meine Zehen in offenen Schuhen wegrutschen. Deshalb muss ich wohl bei den geschlossenen Modellen bleiben.

Die Vorteile sind jeden Cent wert. Alles, was wir tun – auf unser Gewicht achten, uns mehr bewegen und mehr Sport treiben (unsere Körper „umerziehen“), Stress im Alltag reduzieren –, trägt dazu bei, unseren Gesundheitszustand und unsere Lebensqualität zu verbessern. Wenn ein Schuh dabei hilft, unsere Schmerzen zu lindern, sodass wir länger beweglich bleiben, bevor die Veränderung (der Schmerz) eintritt, profitieren wir davon. Wir spüren nicht nur weniger Schmerzen, sondern können auch unseren Körper schneller neu konditionieren als unter anderen Umständen und damit wiederum die Schmerzbewältigung unterstützen.

Zusammenfassung

Ich trage mein Paar jeden Tag seit dem Kauf (vor drei Monaten). Eine Mitarbeiterin bei Peter Sheppard hatte mir das Gleiche erzählt. Damals glaubte ich ihr nicht. Mittlerweile wurde ich eines Besseren belehrt.

Nicht alle Modelle sind in jedem Land verfügbar, doch das Angebot wechselt im Laufe der Zeit, und wenn Sie ins Ausland reisen, können Sie in unterschiedlichen Outlets verschiedene Modelle finden. Werfen Sie einen Blick auf die kybun Händlerseite, um sicherzugehen, dass Sie das echte Produkt kaufen.

Informieren Sie sich. Lesen Sie die Website von kybun, um sich mit dem Produkt vertraut zu machen. Die verschiedenen Sprachversionen können sich leicht unterscheiden, aber die wichtigsten Informationen sind in jeder Sprache verfügbar. Es gibt sogar einen Bereich mit „Erstreaktionen“, weil sich der Körper, je nachdem wie Sie stehen/gehen, erst anpassen muss. Bei mir und meinen Bekannten war das nicht der Fall, aber es ist möglich.

Schweren Herzens habe ich meine Absatzschuhe aufgegeben, aber jetzt denke ich gar nicht mehr an sie und laufe zufrieden durch die Gegend. Ja, ich habe meine flachen Ausgehschuhe behalten – zu manchen Anlässen möchte ich lieber einen feinen Schuh tragen.

Wenn Sie wie ich früher MBT-Schuhe getragen haben, werden Sie merken, dass kyBoot sich sehr viel einfacher laufen. Auf der Website von kybun finden Sie einen Vergleich zwischen MBT und kyBoot.

Ich kann kyBoot aufgrund meiner persönlichen Erfahrung empfehlen. Abends komme ich ohne Schmerzen nach Hause, meine Oberschenkelmuskulatur ist entspannter, und ich kann meine Zehen wieder berühren!

 

Blog von Robyn Dunphy: limberation.com

2017-10-30T15:02:02+00:00

About the Author:

Robyn Dunphy
Robyn Dunphy ist Buchhalterin und IT-Fachkraft. Als bei ihr die Autoimmunkrankheit Arthritis festgestellt wurde, hat sie sich umschulen lassen. Gemäß den Prinzipien der Schmerzbewältigung durch sportliche Aktivität und Neukonditionierung des Körpers suchte Robyn einen Job, bei dem sie sich viel bewegen konnte (und nicht nur die für Buchhalter typischen sitzenden Tätigkeiten ausführte). Heute ist Robyn Trainingsleiterin und unterstützt vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen. Robyn hat einen Bachelor of Business Administration, ist praktizierende Wirtschaftsprüferin und besitzt die Fitness-Zertifizierungen III und IV. Zudem hat Robyn den australischen „Working With Children Check“ absolviert, besitzt Erste-Hilfe-Zertifizierungen und ist ein professionelles Mitglied bei Physical Activity Australia und Move. Für Limberation schreibt Robyn über Schmerzbewältigung durch Bewegung.

Leave A Comment