Warum Sie Ihr Baby nicht mehr schlafen lässt

Startseite/Schlafen/Warum Sie Ihr Baby nicht mehr schlafen lässt

Warum Sie Ihr Baby nicht mehr schlafen lässt

Frisch gebackene Eltern haben kaum Verschnaufpausen, denn das Baby fordert die ständige Aufmerksamkeit. Es weiss noch nicht, dass der Tag zum Spielen und die Nacht zum Schlafen gedacht ist. In den ersten Monaten wird die ganze Energie Ihres Kindes zum Wachsen benötigt. Daher machen die Kleinen auch tagsüber gerne ein Nickerchen. Der regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus muss erst angewöhnt werden.

Was bedeutet «Durchschlafen» bei Babys?
In der Zeit nach der Geburt schlafen Babys sehr viel. Je nach Kind können es zwischen 14 bis 17 Stunden am Tag sein. Manche schlafen etwas weniger, andere wiederum mehr. Sie schlafen diese Stunden aber nicht an einem Stück durch, sondern höchstens drei bis vier Stunden am Stück. So einfach ist auch erklärt, warum Babys nachts zwei bis drei-mal aufwachen. Denn nur dank ihrem fragilen Schlaf spüren Babys Ihre Bedürfnisse wie beispielsweise Hunger. Da der Magen bei ihnen noch klein ist, sind sie nur für kurze Zeit satt. Und dies unabhängig davon, ob es Tag oder Nach ist.

Der Unterschied von Tag und Nacht beginnen die Kleinen nach rund sechs bis acht Wochen zu erkennen. Der Magen wird grösser und somit ihre Schlafphasen nachts länger. Das heißt für die Eltern aufatmen. Jedoch an ein Durchschlafen, wie wir es gewohnt sind, ist noch nicht zu denken. Durchschlafen bei Babys bedeutet, sechs bis acht Stunden am Stück zu schlafen. Wenn das Kind um 19 Uhr ins Bettchen gelegt wird, ist es um drei Uhr nachts wieder wach

So fördern Sie den Schlaf-Wach-Rhythmus

Sie können Ihr Baby unterstützen um den Unterschied zwischen Tag und Nacht schneller wahrzunehmen:

  • Beim Füttern und Windel wechseln in der Nacht sollten Sie auf ein dezente, nicht zu grelle Beleuchtung achten.

  • Seien Sie behutsam und leise.

  • Sorgen Sie dafür, dass das Schlafzimmer morgens mit Licht durchflutet wird. Dann heißt es – raus aus dem Pyjama, rein ins Tagesoutfit. Dadurch geben Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass der Tag begonnen hat.

  • Mit fixen Essens-, Spiel-, Pflege- und Einschlafzeiten vermitteln Sie Ihrem Kind Sicherheit und gewöhnen es langsam an einen Rhythmus.

  • Zusätzlich können Sie mit Hilfe von verschiedenen Ritualen (Gute-Nacht-Lied, Bad am Abend, usw.) dem Baby den Unterschied zwischen Tag- und Nachtschlaf näherbringen.

Erfahren Sie in 90 Sekunden, welchen Einfluss Schlaf auf Ihr Leben hat und wie Sie ihn positiv beeinflussen können.

2017-05-09T08:04:25+00:00

About the Author:

Seit über 25 Jahren ist er ein angesehener Fachexperte auf dem Gebiet des gesunden, naturorientierten Schlafs. Er ist Erinder des Bioenergetische Schlaf-Gesund-Konzept und zählt zu den Pionieren der Wellness- und Schlaf-Gesund-Bewegung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar