Am Schreibtisch stehen

Startseite/Bewegung/Am Schreibtisch stehen

Am Schreibtisch stehen

Der Professor für Wirtschafts- und Arbeitswissenschaften und mehrfacher Buchautor, Michael Bartz, erforscht gerade das kybun Bewegungskonzept für den Alltag. Nebst seinen Berichten über den Alltag im kyBoot hat er auch das Arbeiten im Stehen getestet auf dem kyBounder. Wie anstrengend ist es genau den ganzen Tag zu stehen?

Seit über einem Jahr bin ich selbst auf einen Steharbeitsplatz umgestiegen, und zwar in Kombination mit der Kybounder-Matte aus der Schweiz. Ich bin sehr zufrieden. Denn meine Arbeitstage enden nicht mehr sitzmüde und mit schlechtem Gewissen, wieder nichts für den Körper getan zu haben. Stattdessen fühle ich mich am Abend geistig frisch und beende die Schreibtischarbeit in dem Bewusstsein, auch für den Körper etwas getan zu haben – am Schreibtisch, beim Arbeiten im Stehen.

Einige Tipps zum Stehen im Büro

  • Häufiges Aufstehen von kurzer Dauer ist günstiger als lange Stehpausen.
  • Statisches Stehen sollte vermieden werden.
  • Die einzelnen Stehpausen sollen nicht länger als 20 Minuten dauern.
  • 2 bis 4 Haltungswechsel pro Stunde sind empfehlenswert.

Gemäß den Empfehlungen der Schweizerischen Unfallversicherungsansalt Gesundheitsschutz (SUVA) kann folgende Faustregel herangezogen werden: 60 Prozent dynamisches Sitzen, 30 Prozent Arbeiten im Stehen und 10 Prozent geziehltes Umhergehen (Wege zum Kopierer, Botengänge, etc. – siehe Anordnung der Arbeitsplätze).

Wie kann Steh-Sitz-Dynamik erreicht werden?

Um positive Effekte zu erreichen, müssen organisatorische und räumliche Voraussetzungen geschafft werden und die Mitarbeiter für ein verändertes Verhalten sensibilisiert werden:

  • Verhaltenstraining und Aufklärung der Mitarbeiter, damit jede Möglichkeit zum Haltungswechsel genützt wird (Verhaltensprävention).
  • Schaffung technischer Voraussetzungen – beispielsweise durch den Einsatz von Sitz-Steh-Arbeitstischen (Verhältnisprävention)
  • Arbeitsabläufe zu Gunsten von mehr Bewegung verändern: z. B. durch Telefonieren im Stehen, Besprechungen im Stehen und Ortswechsel bei der Arbeit – etwa beim Gang zum Drucker. (Verhältnis und Verhaltensprävention)

Positive Effekte der Steh-Sitz-Dynamik

Zahlreiche empirische Untersuchungen befassen sich mit den positiven Effekten der Steh-Sitz-Dynamik im Allgemeinen und höhenverstellbarer Sitz-Steh-Arbeitstische im Besonderen. Eine Auswahl einschlägiger Studien finden Sie im Kapitel Infoservice unter Forschungsberichte.

Zusammenfassend lassen sich folgende Effekte benennen:

  • Reduzierung der bei sitzender Tätigkeit üblichen Belastungen des Rückens und des Nacken-Schulterbereichs um bis zu 30%.
  • Nachweisliche Verbesserung der Motivation und der Arbeitszufriedenheit.
  • Leistungs- und Effizienzsteigerung durch Steh-Sitz-Dynamik (bis zu 20%).
  • Zeitgewinn, da im Stehen beispielsweise kürzer, gleichzeitig aber auch freundlicher und bestimmter telefoniert wird.

Die etwas höheren Anschaffungskosten für geeignete Möbel fallen dagegen nur wenig ins Gewicht.

Lesen Sie hier weiteres von Professor Michael Bartz.

2017-01-09T16:59:42+00:00

About the Author:

Ist Professor für Wirtschafts- und Arbeitswissenschaften und mehrfacher Buchautor. Michael Bartz forscht zum Thema „New World of Work“. Gesunde Wissensarbeit durch Dynamisierung von Büroarbeitsplätzen gilt dabei sein besonderes Interesse.

Hinterlassen Sie einen Kommentar