//Tschüss Winterblues

Tschüss Winterblues

Die kurzen Tage und das wenige Tages- bzw. Sonnenlicht schlägt vielen auf das Gemüt. Die kalte Jahreszeit bedeutet nicht nur Hochsaison für die Grippe, sondern auch für den Winterblues. Fehlende Antriebslosigkeit, Leistungs- und Konzentrationsprobleme prägen den Alltag. Schuld daran ist die erhöhte Melatonin-Ausschüttung. Das Schlafhormon, welches den Tag-Nacht-Rhythmus regelt wird in der dunklen Jahreszeit verstärkt ausgeschüttet. Man fühlt sich nicht nur müde und schlapp, sondern hat ein erhöhtes Schlafbedürfnis.

Tipps gegen die Wintermüdigkeit

  • Frische Luft & viel Tageslicht: raus an die frische Luft und so viel wie möglich Tages- noch besser Sonnenlicht, tanken. Nutzen Sie Ihre Freizeit und verbringen Sie so viel wie möglich aktiv im Freien. Selbst wenn der Himmel bewölkt ist, auch Tageslicht fördert die Serotonin-Produktion. Das Glückhormon macht munter und gilt als Gegenpart zum Schlafhormon.

  • Vitamine, Vitamine, Vitamine: speziell im Winter spielt eine vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung eine entscheidende Rolle. Stärken Sie Ihr Immunsystem mit Vitaminen und beugen Sie mit der richtigen Ernährung zudem Müdigkeit und Konzentrationsproblemen vor. Sauer macht lustig – Zitrusfrüchte gelten als idealer Vitamin C Spender – vor allem in der kalten Jahreszeit.
  • Bewegung ist alles: wussten Sie, dass auch Sport und Bewegung bei Müdigkeit hilft. Langes Sitzen macht zusätzlich müde. Darum gilt es, sich auch im Winter viel zu bewegen. Ein Tag auf der Skipiste macht nicht nur Spass, sondern kurbelt auch die Serotonin-Produktion an.
  • Wasser: zu wenig Wasser führt nicht nur zu Konzentrationsproblemen, sondern fördert auch die Müdigkeit. Trinken Sie daher mindestens zwei Liter Wasser pro Tag. Auch ungesüsste Tees sind eine warme Alternative für die kalte Winterszeit. Koffeinhaltige Getränke zählen jedoch nicht zu den zwei Liter Flüssigkeit, die täglich mindestens konsumiert werden sollten.
  • Farben: füllen Sie Ihren Alltag mit Farbe – egal ob mit einem bunten Schal, farbigen Wohnaccessoires oder einem frischen Blumenstrauss. Farben heben die Stimmung und sorgen für gute Laune.
  • Gesunde Bettausstattung: wer unter den typischen Anzeichen einer Wintermüdigkeit leidet, sollte vor allem darauf achten, dass die Schlafqualität stimmt. Naturmaterialien und ein orthopädisches Schlafsystem unterstützen Sie dabei.
  • Positive Grundeinstellung: versuchen Sie trotz des grauen Wetters nicht Ihre gute Laune zu verlieren. Treffen Sie sich mit Freunden, verabreden Sie sich zum Kaffee oder ins Kino und trotzen Sie der schlechten Laune.
2018-03-02T16:35:16+00:00

About the Author:

Seit über 25 Jahren ist er ein angesehener Fachexperte auf dem Gebiet des gesunden, naturorientierten Schlafs. Er ist Erinder des Bioenergetische Schlaf-Gesund-Konzept und zählt zu den Pionieren der Wellness- und Schlaf-Gesund-Bewegung.

One Comment

  1. Jenny-Laepple@web.de'
    Jenny 2. März 2018 at 20:42 - Reply

    Guter Artikel liebe Grüße Jenny 🙂

Leave A Comment