Startseite/Bewegung/Von der AFG Arena zum kybunpark

Von der AFG Arena zum kybunpark

Das Stadion der Schweizer Super League Fussballclub St.Gallen (FCSG) heisst ab dem 1. Juli 2016 «kybunpark». Warum geht kybun ein solches Engagement ein?

FC St Gallen setzt seit 6 Jahren in der Physiotherapie auf kybun
Die Profis des FCSG trainieren seit sechs Jahren tagtäglich begeistert mit unseren Produkten und dabei erleben wir, dass das was für Profisportler gut ist, auch den Hobbysportlern und Nicht-Sportlern hilft. Diese Message möchten wir in Zusammenarbeit mit dem FC St. Gallen in der Gesellschaft verankern. Zudem versprechen wir uns mit diesem vertieften Engagement im Profisport noch mehr fachliche Erkenntnisse, die schliesslich auch Ihnen als Kunden zugutekommen werden.

Klares Bekenntnis zur Schweiz als Produktionsstandort
Für uns war schon immer klar, dass wir eine kyBoot Produktion in der Schweiz aufbauen wollten. Neben den hohen Produktionskosten sind wir auch damit gefordert, dass die Schweiz ein kleines Land ist, was bedeutet, dass wir den Grossteil des Umsatzes mit Fremdwährungen erzielen müssen. Verkauften wir im Jahr 2009 noch fast 100% in der Schweiz, waren es im Mai 2016 nur noch gerade 25%. Da unsere Kosten aber zu 80% in Schweizer Franken anfallen, steigt das Währungsrisiko stetig an. Um dem entgegen zu wirken, müssen wir unbedingt den Schweizer Markt stärken. Und darum haben wir uns entschieden, die Zusammenarbeit mit dem FC St. Gallen auszuweiten.

Für mehr Selbstverantwortung und tiefere Gesundheitskosten
Aufgrund der Erfahrungen seit dem Jahr 2009 glauben wir, dass kybun – in Zusammenarbeit mit medizinischen Fachleuten – im Gesundheitswesen einen wichtigen Beitrag zu leisten hat. Speziell im Bereich Probleme am Bewegungsapparat wie Rücken-, Hüft-, Knie-, Fuss und anderen Beinproblemen, wo die Gesundheitskosten leider ins Unermessliche steigen und praktisch keine Lösungen in Sicht sind, bestätigen uns tausende von begeisterten Kunden die hohe Effizienz des kybun Konzepts. Es ist unser Ziel, den Patienten zu mehr Selbstverantwortung  im Umgang mit ihrer Gesundheit zu verhelfen und so einen aktiven Beitrag zur Reduktion der Gesundheitskosten zu leisten. Diese ausgedehnte Zusammenarbeit mit dem FC St. Gallen ermöglicht uns nach unserer Ansicht dieses Anliegen noch vermehrt in die Bevölkerung hinein zu tragen.

Lesen Sie hier mehr über den kybunpark.

Was ist Ihre Meinung dazu?

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung mit.

2016-12-22T13:14:56+00:00

About the Author:

In erster Linie ist er Erfinder. Der ETH-Ingenieur entwickelte den MBT; den kyBoot, die MechanoTherapie. Karl Müller hat die Schuhindustrie revolutioniert. Mit seinem Gesundheitskonzept der Mechanotherapie dient er mit einer Lösung....

8 Kommentare

  1. jw@business-link.net'
    Joachim Wiedemann 7. Juni 2016 um 20:32 Uhr- Antworten

    Sie wuerden besser die Inestitionen in die Entwicklung und ins Produktpricing inestieren, anstatt in ein Fass ohne Boden die AFG Arena. Ich finde die Joya und Kibun Schuhe ja auch egal, aber fuer mich ist diese grossspurige Kapitalverschwendung ein Argument keine Gesundheitsschuhe mehr von ihrer Unternehmung zu kaufen.

    • Karl Müller 13. Juni 2016 um 8:47 Uhr- Antworten

      Lieber Herr Wiedemann
      Ein interessantes Statement. Wie sehen denn Sie ein sinnvolles Engagement in die Entwicklung von kybun? Wir sehen die Chance mit dieser Kooperation auf partnerschaftliche Verhältnisse zu setzen, den Schweizer Markt zu stärken und besonders einen aktiven Beitrag zur Reduktion der Gesundheitskosten zu leisten.

  2. s.gmuer@gmx.ch'
    Stefan 9. Juni 2016 um 17:15 Uhr- Antworten

    Was gibt es besseres als in einem Park Fussball zu spielen? Fehlt nur noch der Fussball-kyboot-Schuh.

    • Karl Müller 13. Juni 2016 um 8:47 Uhr- Antworten

      Es freut uns, dass ihnen der Begriff „Park“ gefällt.
      Unser Konzept und im Speziellen der kyBoot helfen dem Profisportler, schneller zu regenerieren, sich weniger zu verletzten und – wenn er sich einmal verletzten sollte – schneller wieder fit zu sein. Einen kyBoot, um Fussball zu spielen, oder auch zum Skifahren, wird es aber nie geben. Aber bestaunen sie doch die Leistungen beim Tennis im kyBoot: https://www.youtube.com/watch?v=aenkYbK28LY

  3. s.donnicola@hotmail.com'
    Simone Donnicola 10. Juni 2016 um 8:43 Uhr- Antworten

    Einmal kyBoot immer kyBoot! Ich bin überrascht, dass die Fussballspieler auch mit kyBoot laufen. Aber finde es grossartig! Ich setze auf Schweizerqualität, tolle Schweizer Erfindung!

    • Karl Müller 14. Juni 2016 um 11:11 Uhr- Antworten

      Der weich-elastische Untergrund dient nicht nur uns im Alltag, sondern eben auch Leistungssportlern im täglichen Training. Bald lassen wir Sie noch mehr hinter die Kulissen der Schweizer Erfindung blicken, im Herbst eröffnen wir unsere „World of walk-on-air“ – unsere Erlebnisproduktion.

  4. t.schlaepfer@gmail.com'
    Tina Schläpfer 13. Juni 2016 um 8:52 Uhr- Antworten

    Hopp St.Gallen, Hopp kybun! Können Sie mir sagen, wie genau die weitere Zusammenarbeit mit den medizinischen Fachkräften geplant ist? Ich sehe im FCSG Video die Physiotherapie und Trainingsunterstützung mit kyBoot. Aber wird da noch mehr passieren? Bin gespannt.

    • Karl Müller 14. Juni 2016 um 11:11 Uhr- Antworten

      Kybun hat das Konzept Fascial performance entwickelt http://www.fascial-performance.com. Diese Methode ist hoch-effizient für den Spitzensport, aber auch in der normalen Physiotherapie. Davon soll v.a. auch der FCSG profitieren und die Gespräche für die Vertiefung der Zusammenarbeit sind am Laufen. Wir werden über unseren Newsletter regelmässig informieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar